1. Semester 2018

Öffnet externen Link in neuem Fenster

 

Jugendkunstschule

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Veranstaltungskalender

Februar 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

VHS Cafeteria

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.30 - 13 Uhr

Speisekarte
19. - 23. Februar

Gmünder VHS

Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon 07171 92515-0
Telefax 07171 92515-26
E-Mail:
info@gmuender-vhs.de

Öffnungszeiten des
Kundensekretariats:
Mo-Fr          8 - 12 Uhr
Mo-Do       13 - 17 Uhr
Sa                9 - 12 Uhr

Sprechzeiten für 
Integrationskurse:
Mo, Di, Do, 14 - 16 Uhr
Mi, 10 - 12 Uhr

Leitet Herunterladen der Datei einFerien-/Schließzeiten

Öffnet externen Link in neuem FensterAnfahrt

Programm » Kursdetails

Die Türkei "von innen" Erfahrungen, Eindrücke und Ansichten zu Politik und Gesellschaft



Kursbeginn:
22.02.2018
Kursgebühr:
6,00 €
Dauer:
1 Abend
Teilnehmer:
10 - 100
Kursort:

VHS am Münsterplatz, Saal
Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd


Kursleitung:
Dr. Hans-Werner Schmidt,

Inhalt:
Das Bild der Türkei in Deutschland hat sich stark eingetrübt. Das Land wird in der öffentlichen Meinung mehr und mehr mit Recep Tayip Erdogan gleich gesetzt, der bei diesem Blick ‚von außen‘ in wenigen Jahren vom Hoffnungsträger und ‚großen Reformer‘ zu einer Hassfigur mutiert ist, sich per Referendum die Alleinherrschaft gesichert hat, keinerlei Kritik oder Opposition duldet und sich vom Westen abwendet. Daher halten es viele nicht mehr für politisch korrekt, in die Türkei zu reisen, manche fordern sogar Boykottmaßnahmen.

Wer sich (weiter) auf die Türkei einlässt, wird feststellen, dass dieses Bild zumindest einseitig ist: Die Türkei ist nicht Erdogan und Erdogan nicht die Türkei. Der türkische Präsident wird von einer Hälfte der Bevölkerung unterstützt, von der anderen Hälfte aber abgelehnt, auch öffentlich und nicht selten vehement. Der Blick ‚von innen‘ zeigt eine trotz aller Probleme durchaus lebendige türkische Zivilgesellschaft, die sich nicht abhalten lässt, für Gerechtigkeit, Demokratie und den Erhalt der säkularen Ordnung einzutreten.

Man kann daher optimistisch sein: Die Errungenschaften der türkischen Republik werden sich nicht einfach abschaffen, deren säkulare Verfassung nicht in eine islamischen Ordnung verwandeln lassen. Auch die Orientierung auf den Westen und auf Europa wird sich letztlich gegenüber allen anderen Perspektiven als stärker erweisen. Europa (und insbesondere Deutschland) kann viel dazu beitragen. Ein Abbruch der Beitrittsverhandlungen und jede Art von Boykott wären aber sicher der falsche Weg.

Dr. Hans Werner Schmidt hat u.a. an der PH Schwäbisch Gmünd studiert und wurde hier auch promoviert. Er hat mit seiner türkischen Frau viele Jahre in der Türkei gelebt und dort für das Goethe-Institut gearbeitet. Auch nach seiner Berufstätigkeit sieht er sich als Mittler zwischen beiden Ländern und Kulturen. Mit seinem Beitrag will er die Einordnung der vielen Schlagzeilen über die Türkei erleichtern, zu einem differenzierteren Türkeibild beitragen und für eine Vertiefung der Kontakte zwischen den Menschen werben.

Termine

Datum Zeit Straße Ort
22.02.2018 19:30 - 21:00 Uhr Münsterplatz 15 GD, Münsterplatz, Saal B 0.2

Keine Anmeldung erforderlich - Abendkasse!



Druckversion Drucken