Jugendkunstschule

Veranstaltungskalender

Dezember 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

VHS Cafeteria

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.30 - 13 Uhr

Speisekarte
17. - 19. Dezember

Gmünder VHS

Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon 07171 92515-0
Telefax 07171 92515-26
E-Mail:
info@gmuender-vhs.de


Öffnungszeiten des

Kundensekretariat:
Mo-Fr         8 - 12 Uhr
Mo-Do      13 - 17 Uhr
Sa              9 - 12 Uhr

Sprechzeiten für 
Integrationskurse:
Mo-Di         14 - 16 Uhr
Mi               10 - 12 Uhr
Do              14 - 16 Uhr

Öffnet externen Link in neuem FensterAnfahrt

Programm » Kursdetails

Zum 150. Todestag von Emanuel G. Leutze



Kursbeginn:
14.03.2018
Kursgebühr:
0,00 €
Dauer:
1 Abend
Teilnehmer:
10 - 100
Kursort:

VHS am Münsterplatz, Saal
Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd


Kursleitung:
Heidrun Irre,

Inhalt:
Emanuel G. Leutze, geboren am 24. Mai 1816 in Schwäbisch Gmünd, gestorben am 18. Juli 1868 in Washington, D.C.

Zwei Jahre nach den Bicentennial-Feierlichkeiten in der Geburtsstadt von Emanuel G. Leutze jährt sich dessen Todestag zum 150. Mal. Anlass genug, um erneut des berühmten Gmünder Sohnes zu gedenken. Sein Grab befindet sich auf dem Glenwood Cemetery in Washington, D. C., unweit des US-Kapitols, von dem er sein ganzes Künstlerleben lang geträumt hatte, und wo sich sein größtes Werk, das Wandgemälde "Westward the Course of Empire Takes Its Way" (1862), befindet.

1825 wanderte die Familie Leutze in das "Land der Freiheit" aus. Sechzehn Jahre später kehrte er nach Deutschland zurück und wurde zu einem Hauptvertreter der "Düsseldorfer Malerschule". Den Zenit seines Ruhms erreichte er in den USA im Alter von 34 Jahren mit dem Historiengemälde "Washington Crossing the Delaware" (1850/1851). Doch zeitlebens wohnten "zwei Seelen in seiner Brust", denn er war zwischen den beiden Welten Deutschland und Amerika hin- und hergerissen. Hätte ihn der Tod im frühen Alter von 52 Jahren nicht ereilt, wäre er vielleicht wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Die Verbindung zu seiner schwäbischen Heimat hielt er vor allem über seinen Gmünder Freund Julius Erhard aufrecht.

Er hinterließ in seiner relativ kurzen künstlerischen Schaffenszeit über 300 Gemälde, von denen einige stattliche Maße besitzen. Das Museum im Prediger in seiner Heimatstadt beherbergt die weltweit größte Sammlung seines Oeuvres, die 2017 durch die wertvolle Schenkung der "Nymphe der Urachquelle" (1855) bereichert wurde.

Termine

Datum Zeit Straße Ort
14.03.2018 19:30 - 21:00 Uhr Münsterplatz 15 GD, Münsterplatz, Saal B 0.2

Keine Anmeldung erforderlich - gebührenfrei!



Druckversion Drucken