Programm
/ Kursdetails

Desinformation als Schutzschild und Waffe

Die Rolle der russischen Medien im Ukraine-Krieg

Die russischen Staatsmedien haben den Weg zum Krieg in der Ukraine propagandistisch geebnet: Nationalisten in der Ukraine unterdrückten angeblich Russen und Russischsprachige, die Nato plane einen Krieg gegen Russland, so die Darstellung. Moskaus Angriffskrieg wird als „Sonderoperation“ zur „Befriedung und Entnazifizierung“ der Ukraine beschönigt. In Deutschland nutzen die russischen Staatsmedien RT DE und Sputnik/SNA über Jahre hinweg ungehindert die Meinungs- und Pressefreiheit, um Desinformation zu verbreiten. Nach acht Jahren der Berichterstattung ist mehr als deutlich geworden, dass beide staatlichen Kanäle eine politische Agenda verfolgen. Ihr Ziel ist es, die Demokratie in Deutschland zu schwächen und die autoritäre Herrschaft in Russland als bessere Alternative zu propagieren. Dabei scheuen sie auch nicht vor gezielten Falschmeldungen zurück. Mit dem Verbot der Verbreitung russischer Staatsmedien wie RT und Sputnik reagierte die Europäische Union am 2. März 2022 auf den russischen Angriff auf die Ukraine – RT und SNA agieren jedoch trotzdem weiter. Die Russland-Expertin Dr. Susanne Spahn zeigt Russlands Desinformation zum Krieg in der Ukraine an konkreten Beispielen. Anhand ihrer Studie zur Bundestagswahl 2021 erläutert sie, wie Russland Einfluss auf die Politik in Deutschland nimmt. Wir diskutieren, mit welchen Zielen und Mitteln die Putin-Führung diese Desinformationskampagnen gegen den Westen verfolgt und wie dieser Strategie zu begegnen ist.

Dr. Susanne Spahn lebt als freie Osteuropa-Historikerin, Politologin und Journalistin in Berlin. Nach dem Studium der osteuropäischen Geschichte, Slawistik und Politikwissenschaft an den Universitäten St. Petersburg und Köln folgte 2011 die Promotion (magna cum laude). Die Dissertation "Staatliche Unabhängigkeit - das Ende der ostslawischen Gemeinschaft? Die Außenpolitik Russlands gegenüber der Ukraine und Belarus seit 1991" wurde als Buch veröffentlicht. Dr. Spahn arbeitet zurzeit an einem Projekt des Zentrums Liberale Moderne zu "Gegenmedien als Radikalisierungsmaschine“". Sie verfasst Analysen und Studien für Zeitschriften und Stiftungen, so auch sechs Monographien zur Informationspolitik Russlands und den russischen Medien. Im Februar ist bei der FNF die Studie "Russische Medien in Deutschland. Die Bundestagswahlen 2021 - Zwischen Einflussnahme und Desinformation" erschienen, die kostenlos heruntergeladen werden kann.


Kurs-Nr.:
S102104
Beginn:
Di. 8.11.22, 19:30 - 21:00 Uhr
Dauer:
1 Abend
Kursort:
VHS am Münsterplatz, Saal
Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd
Gebühr:
gebührenfrei - Anmeldung erforderlich

Datum
8.11.22
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Straße
Münsterplatz 15
Ort
GD, Münsterplatz, Saal B 0.2


Dr. Susanne Spahn

Politologin, Historikerin, Journalistin




Schwäbisch Gmünder Volkshochschule e. V.

Münsterplatz 15
73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon: 07171 92515-0
Telefax: 07171 92515-26
E-Mail: info@gmuender-vhs.de


Anfahrt

Öffnungszeiten Kundensekretariat

Mo – Do

8:30 – 12 Uhr  und  13  – 16 Uhr 

Fr

8:30 – 12 Uhr

Sa

9 – 12 Uhr

 

Persönliche Sprechzeiten für Integrationskurse

Mo, Mi, Do

10 – 12 Uhr 

Di

14 – 16 Uhr